WoW Klassenguides

Wildheit (Feral) Druide Level 110 Guide – Legion

Wir wollen euch hier unseren Legion Wildheit Druide Level 110 Guide präsentieren. Dieser soll Euch dabei helfen, euren Spielstil zu verbessern und euch die Wahl der Talente, Attribute und Artefakttalente zu erleichtern.

Ich bin Grimmbark und ich spiele in der Gilde „Walküre“ auf dem Server Antonidas und habe dort die Funktion des Gildenmeisters, Raidleiters und Main-Tanks inne. Meine Hauptklasse ist seit Warlords of Draenor der Wächter-Druide, doch auch den Wildheit-Specc spiele ich seitdem auf gleichwertigem Niveau.

Ihr findet natürlich viele weitere Legion Klassenguides auf unserer großen Übersichtsseite.

Inhaltsverzeichnis

Letzte Änderung: 27.09.2017 (Patch 7.3)


Talentverteilung

Tier 1 (Level 15)

Feral Druide - Tier 1

 

Aufgrund der Änderungen in Patch 7.1.5 ist es zu empfehlen das Talent Blut geleckt zu wählen. Gerade in 2-3 Target Cleave Situationen zieht ihr mit Mondinspiration die besseren Karten.

Tier 2 (Level 30)

feral-druide-tier-2

In dieser Talentreihe entscheidet es sich wohl zwischen Phasenbestie und oder Wilde Attacke. Hierbei hat allerdings die persönliche Präferenz den Vorzug. Das heißt: Wählt das Talent, welches euch persönlich am ehesten zusagt. Meine Empfehlung ist allerdings Phasenbestie, da dieses Talent kein Ziel vorraussetzt, um vorwärts zu kommen.

Tier 3 (Level 45)

feral-druide-tier-3

In diesem Talent-Tier entscheiden wir uns entweder für die Gleichgewichts- oder die Wächteraffinität. Erstere verwenden wir, um unsere Multi-DoT Fähigkeiten, durch die erhöhte Reichweite, zu verbessern und die Wächteraffinität bringt uns zusätzliche defensive Attribute. Entscheidet euch dementsprechend situationell zwischen einem der beiden.

Tier 4 (Level 60)

feral-druide-tier-4

Welches Talent ihr in dieser Reihe wählt ist vollkommen euch überlassen und sollte je nach Encounter und Anzahl der Gegner, die ihr kontrollieren wollt, angepasst werden. Meine Empfehlung liegt allerdings auf Taifun für Multi-Target CC und Mächtiger Hieb für Single-Target Stun.

Tier 5 (Level 75)

Level 75 - Talente

 

Inkarnation: König des Dschungels ist die beste Wahl in dieser Talentreihe, allerdings kann Reißwunden in Multi-Target Situationen durchaus eine gute Wahl darstellen. Seele des Waldes schleift hinterher und wird nicht empfohlen.

Tier 6 (Level 90)

Level 90 - Talente

 

Wildes Brüllen ist hier das Stärkste Single-Target Talent, wohingegen Brutales Schlitzen im Multi-Target die bessere Wahl ist.

Tier 7 (Level 100)

Level 100 - Talente

 

Blutkrallen ist das absolute Go-To-Talent in dieser Talentreihe. Dieses Talent ist zwar relativ anspruchsvoll, allerdings bietet es einen deutlich konsistenteren Schadensoutput als Moment der Klarsicht. Sollte euch allerdings ein leichterer Spielstil eher enstprechen entscheidet euch für Moment der Klarsicht, da es sich nicht viel zu  Blutkrallen nimmt, bis auf den weitaus zufälligeren Schaden.


Artefaktwaffe und Talente

Die Artefaktwaffe bildet eine Erweiterung des Talentbaums und ist somit eine wichtige Komponente um euren Charakter und die Spielmechanik zu verbessern und zu verfeinern. Da das Freischalten der einzelnen Perks seine Zeit braucht, ist es damit umso wichtiger, in welche Richtung man zuerst skillt.

Die Perks verbessern einige eurer Fähigkeiten prozentual und fügen Ihnen eventuell den ein oder anderen Zusatzeffekt zu und sollten, gerade am Anfang, mit euren Talenten abgestimmt werden, da ihr nur eine begrenzte Menge an Artefaktmacht zur Verfügung habt und nicht gleich zu Beginn jeden Perk freischalten könnt.

artefaktwaffe-feral-druide
Die Fänge des Urahnen Ashamane bilden die Artefaktwaffe des Feral Druiden.

Genauso wie jede andere Artefaktwaffe auch, haben die Fänge von Ashamane drei Perks mit einer besonderen goldenen Markierung. Diese Perks sind besonders mächtige Verbesserungen von Fähigkeiten und können in manchen Fällen sogar komplett neue Zauber freischalten. Die Frage die sich einem da stellt ist, wohin man zuert skillt. Folgende Talente stehen beim Wildheit Druiden zur Wahl:

Das erste Talent welches wir Skillen, sollte Ashamanes Biss sein. Ihr werdet auf diesem Skillweg recht lange brauchen, um euer erstes goldenes Perk zu erhalten, allerdings solltet ihr euer Auge gleich darauf werfen, da dieser Perk besonders mächtig ist. Skillt den Weg genauso, wie im Folgenden beschrieben.

artefaktwaffe-feral-path-1

Ashamanes Biss Skillweg

Als nächstes solltet ihr euch um eure anderen beiden goldenen Perks kümmern. Zuerst skillt ihr das Offene Wunden Perk aus und folgt dann dem Kraftvoller Biss Perk bis zum Schattenhafter Hieb Perk, wie unten beschrieben.

artefaktwaffe-feral-path-2

Offene Wunden und Schattenhafter Hieb Skillweg

Abschließend skillt ihr die restlichen Perks zuende, angefangen beim Wilde Kraft Perk und daraufhin hoch zum Geschärfte Klauen Perk. Zum Schluss die letzten beiden Perks skillen und ihr seid durch.

artefaktwaffe-feral-path-3

Abschluss Skillweg

Patch 7.2 – Skillweg

Seit Patch 7.2 können weitere Artefaktperks freigeschaltet werden. So wurden 4 neue Skills, mit einem weiteren goldenen Perk, sowie jeweils eine weitere Stufe in den alten Perks (bis auf die goldenen Perks) in das Spiel eingefügt. Im Folgenden haben wir euch die bestmögliche Skillvariante, in Form eines Bildes, aufgezeigt.

Feral Druid - 7.2
Patch 7.2 – Feral Druide Artefakt-Skillweg

Beim Feral-Druiden konzentrieren wir uns auf den höchste DPS-Output pro Punkt und schauen, dass wir, vorerst, die neuen Traits ignorieren und die wichtigen, alten Perks priorisieren. Erst nachdem wir in die wichtigsten Punkte investiert haben, kümmern wir uns um die neuen Perks, einschließlich des neuen goldenen Traits.

Bild: icy-veins.com

Artefaktrelikte

Mit Legion haben wir die Möglichkeit insgesamt drei Artefaktrelikte freizuschalten. Die Artefaktrelikte sorgen dafür, dass wir spezielle Boni für die oben genannten Talente erhalten. Außerdem erhöhen diese unsere Artefaktgegenstandsstufe.

Für uns als Wildheit Druide gilt: Je höher das Itemlevel desto besser das Relikt. Das heißt, dass ihr sobald ihr ein Upgrade im Relikt Itemlevel erhaschen könnt, ihr im Regelfall das Relikt austauschen könnt. Solltet ihr allerdings an offensive Relikte kommen, wäre das der Optimalfall. (z.B.: Frostherz, Phiole mit Teufelsblut, Persönlichkeitskugel eines Konstrukts)

Bedenkt dabei, dass ein höherer Itemlevel beim Wildheits Druiden automatisch eine Verbesserung bedeutet, allerdings offensive Relikte mit hohem Itemlevel das Optimum bilden.


Netherlichttiegel

Seit Patch 7.3 haben wir die Möglichkeit uns auf Argus (Vindikaar) eine Artefaktreliktschmiede freizuschalten. Wie das funktioniert erfahrt ihr in unserem Netherlichttiegel Guide.

Tier 2 Traits

  1. Peinigt die Schwachen / Schattenbindung / Lichtinfusion / Im Schoß des Lichts
  2. Mörderische Absichten / Schocklicht
  3. Meister der Schatten / Lichtgeschwindigkeit / Chaotische Finsternis
  4. Finstere Sorgen
  5. Sonstige Traits

Tier 3 Traits

  1. Geschärfte Klauen (mit Brutales Schlitzen gegen mehrere Ziele)
  2. Fleischreißen
  3. Messerscharfe
  4. Instinkt der Wildnis
  5. Wilde KraftGeschärfte Klauen (mit Brutales Schlitzen ein Ziel)
  6. Hauende Klauen (mehrere Ziele)
  7. Ashamanes Energie
  8. Kraftvoller Biss
  9. Geschärfte Klauen
  10. Hauende Klauen (ein Ziel)

Attribute, Stat Prio und Fähigkeiten

Attribute

  • Meisterschaft: Erhöht den durch Blutungs-Effekte verursachten Schaden.
  • Kritischer Trefferwert: Chance, dass Angriffe und Heilungen stärkere Wirkung haben.
  • Tempo: Erhöht Angriffs- und Zaubertempo sowie die Energieregeneration.
  • Vielseitigkeit: Erhöht den verursachten Schaden und Heilung und verringert erlittenen Schaden.
  • Vermeidung: Verringert den Schaden von Flächenangriffen.
  • Beweglichkeit: Verstärkt Angriffe und Fähigkeiten und erhöht den Angriffsschaden.

Stat Prio

Beweglichkeit ist unser Hauptstat. Meisterschaft folgt daraufhin, da es den Schaden unserer Blutungen erhöht. Kritischer Trefferwert folgt dem direkt als nächster Sekundärwert. Abschließend folgen Vielseitigkeit und Tempo.

Mit Patch 7.2.5

  1. Beweglichkeit
  2. Meisterschaft
  3. Krit
  4. Vielseitigkeit
  5. Tempo

Beweglichkeit > Meisterschaft >= Krit > Vielseitigkeit > Tempo

Fähigkeiten vom Wildheit Druiden

Aktive Fähigkeiten

  • Schreddern: Schreddert das Ziel und fügt ihm so körperlichen Schaden zu. Der Schaden gegen blutende Ziele wird um 20% erhöht. Im Verstohlenheitsmodus verursacht ‚Schreddern‘ 50% mehr Schaden und die kritische Trefferchance der Fähigkeit ist verdoppelt. Gewährt 1 Combopunkt. Kostet 40 Energie.
  • Krallenhieb: Attackiert das Ziel mit Krallen und fügt ihm so Blutungsschaden sowie im Verlauf von 15 Sek. zusätzlich Blutungsschaden zu. Im Verstohlenheitsmodus betäubt ‚Krallenhieb‘ das Ziel für 4 Sek. und verursacht 100% mehr Schaden. Gewährt 1 Combopunkt. Kostet 35 Energie.
  • Zerfetzen: Finishing-Move, der im Verlauf von 24 Sek. Blutungsschaden verursacht. Der Schaden erhöht sich pro Combopunkt. Kostet 30 Energie und 1-5 Combopunkte.
  • Prankenhieb: Schlägt Gegner in der Nähe und verursacht körperlichen Schaden. Der Schaden verändert sich mit der Gestalt.
  • Hauen: Haut alle Gegner in der Nähe, fügt ihnen sofort körperlichen Schaden zu und lässt sie regelmäßigen Blutungsschaden erleiden. Der Schaden hängt von der Gestalt ab.
  • Wilder Biss: Finishing-Move, der pro Combopunkt körperlichen Schaden verursacht und bis zu 25 Energie zusätzlich verbraucht, um den Schaden um bis zu 100% zu erhöhen. Kostet 25 Energie und 1-5 Combopunkte.
  • Mondfeuer: Ein schneller Mondlichtstrahl überzieht den Gegner mit Arkanschaden sowie im Verlauf von 16 Sek. mit Arkanschaden.
  • Heilende Berührung: Heilt ein verbündetes Ziel.

Nützliches

  • Schädelstoß: Ihr stürmt auf das Ziel zu und versetzt ihm einen Schlag gegen den Schädel. Unterbricht das Wirken von Zaubern und verhindert 4 Sek. lang, dass diese Art Zauber gewirkt werden kann. 15 Sek. Abklingzeit.
  • Anstachelndes Gebrüll: Entfesselt ein wildes Brüllen, wodurch sich 8 Sek. lang die Bewegungsgeschwindigkeit aller verbündeten Spielercharaktere innerhalb von 10 Metern um 60% erhöht.
    Der Einsatz dieser Fähigkeit aktiviert die Bärengestalt, sofern sich der Druide nicht bereits in Bären- oder Katzengestalt befindet
  • Schleichen: Aktiviert Katzengestalt und versetzt Euch bis zum Abbruch in Verstohlenheit.

Passive Fähigkeiten

  • Meisterschaft: Rasiermesserscharfe Krallen: Erhöht den von Euren Blutungseffekten in Katzengestalt verursachten Schaden.
  • Urfuror: Wenn Ihr mit einem Angriff, der einen Combopunkt erzeugt, einen kritischen Treffer erzielt, gewinnt Ihr einen zusätzlichen Combopunkt hinzu. Regelmäßiger Schaden löst diesen Effekt nicht aus.
  • Infizierte Wunden: ‚Krallenhieb‘ schlägt dem Ziel eine infizierte Wunde, welche die Bewegungsgeschwindigkeit des Ziels 12 Sek. lang um 50% verringert.
  • Omen der Klarsicht: Eure automatischen Angriffe haben eine Chance, einen Freizauberzustand hervorzurufen, der den Einsatz Eurer nächsten Fähigkeit in Katzengestalt kostenlos macht.
  • Schnelligkeit des Raubtiers: Eure Finishing-Moves gewähren pro Combopunkt eine Chance von 20%, dass Euer nächster Einsatz von ‚Heilende Berührung‘, ‚Wucherwurzeln‘ oder ‚Wiedergeburt‘ zu einem kostenlosen Spontanzauber wird, der in jeder Gestalt gewirkt werden kann.
  • Beschützerinstinkt: Erhöht Eure Zaubermacht um 120% Eurer Beweglichkeit.

Defensive Cooldowns

  • Überlebensinstinkte: Verringert 6 Sek. lang sämtlichen von Euch erlittenen Schaden um 50%. Maximal 2 Aufladung.

Offensive Cooldowns

  • Tigerfuror: Stellt sofort 60 Energie wieder her und erhöht den Schaden aller Eurer Angriffe während ihrer gesamten Dauer um 15%. Hält 8 Sek. lang an.
  • Berserker: Verringert die Kosten aller Fähigkeiten in Katzengestalt um 50% und erhöht die maximale Energie um 50. Hält 15 Sek. lang an. Benötigt Katzengestalt.
  • Inkarnation: König des Dschungels: Eine verbesserte Katzengestalt, die den Einsatz von ‚Schleichen‘ im Kampf gestattet und ‚Schreddern‘ und ‚Krallenhieb‘ Schaden verursachen lässt, als ob Verstohlenheit aktiv wäre. Verringert zudem die Kosten aller Fähigkeiten der Katzengestalt um 50% und erhöht die maximale Energie um 50. Hält 30 Sek. lang an. Während der Effektdauer könnt Ihr Euch beliebig in diese verbesserte Katzengestalt und zurück verwandeln.
  • Ashamanes Raserei (Artefaktwaffe): Entfesselt Ashamanes Raserei, wodurch Ihr Euer Ziel im Verlauf von 3 Sek. 15-mal mit Krallen attackiert und ihm so körperlichen Schaden sowie im Verlauf von 6 Sek. zusätzlich Blutungsschaden zufügt. Gewährt 3 Combopunkte.

Verzauberungen, Sockel und Verbrauchbares

Verzauberungen

Mit Legion werdet ihr feststellen, dass es einige Neuerungen bei den Verzauberungen gibt. So könnt ihr Legion nur noch Ringe, Umhänge und Halsketten mit, für den Kampf relevanten, Verzauberungen ausstatten. Für den Wildheit Druiden solltet ihr die folgenden Verzauberungen anstreben:

Sockel

Auch die Sockel haben sich mit Legion verändert und so werdet ihr feststellen, dass es, wie immer, drei verschiedene Wertigkeiten der Juwelen gibt. Grüne, blaue und epische Steine sind im Angebot und gerade die epischen Sockel sind interessant. Davon kann nur jeweils einer auf eurer Ausrüstung angelegt werden. Folgende Steine solltet ihr als Wildheit Druide sockeln:

Episch: Säblerauge der Beweglichkeit ist ein epischer Sockel und kann nur einmal auf eure Ausrüstung gesetzt werden. Wählt also weise, welches eurer Ausrüstungsstücke ihr damit sockeln wollt.

Den Rest eurer Ausrüstung wollt ihr entweder mit einem Tödliches Auge der Prophezeiung oder, wenn ihr nicht das nötige Kleingeld besitzt, mit einem Tödlicher Tiefenbernstein bestücken.

Verbrauchsgüter

Da ihr in den meisten Fällen vermutlich von den gestellten Festmählern im Raid naschen werdet, achtet darauf, dass es hierbei zwei verschiedene Sorten gibt. Ihr solltet immer das Verschwenderische Suramar Festmahl dem Herzhaften Festmahl vorziehen, da dieser euch einen höheren Stat-Bonus verschafft.

Im besten Fall solltet ihr euch allerdings euer eigenes Buff-Food besorgen und dazu stehen euch, für euren Schutz Krieger, die folgenden drei Gerichte zur Wahl. Dabei sei zu Beachten, dass sie in der Wertigkeit steigend sind und ihr, wenn ihr das Beste aus eurem Charakter rausholen wollt, das letztere und somit auch kostspieligste der drei Gerichte wählen solltet.

Gesalzene Pfefferhaxe, Grillrippchen à la Ley, Der hungrige Magister.

Als Fläschchen wollt ihr euch das Fläschchen des siebten Dämons nicht engehen lassen, welches euch 1300 Beweglichkeit spendiert. Also vor dem Raid, immer einwerfen.


Spielweise, Proccs und Rotationen

Da das Schadenausteilen in WoW sehr situationsabhängig ist und es dementsprechend äußerst schwierig ist einen genauen Fahrplan für jede Situation aufzuzeigen, werde ich euch im folgenden eine Prioritätenliste geben, mit der ihr als Wildheit Druide in jedem Falle gut einsteigen könnt und euch einen Überblick über die groben Zusammenhänge der DD-Arbeit als Druide machen könnt.

Rotation

Wichtig ist, dass ihr zu aller erst versteht, dass der Druide keine Rotation besitzt. Das bedeutet, wir arbeiten uns an einer Prioritätenliste entlang und bauen daraus einen groben Fahrplan wie wir in einer Single- sowie Multitarget Situation agieren.

Für unsere Haupt-Offensivzauber brauchen wir in der Regel Energie und Combopunkte als unsere Ressource. Diese bauen wir mit jeder Fähigkeit, die Combopunkte generiert, auf und verbrauchen diese, für mächtige Fertigkeiten die Combopunkte verbrauchen, wieder ab.

Eröffnungsrotation

  1. 5-20 Sekunden vor dem Pull, solltet ihr Heilende Berührung einsetzen. (Bei Blutkrallen Talent)
  2. Kurz vor dem Pull solltet ihr Inkarnation: König des Dschungels ziehen, falls ihr dieses Talent gewählt habt.
  3. Schleichen und eure Tränke solltet ihr genau bei Pull einsetzen.
  4. Krallenhieb
  5. Wildes Brüllen, wenn ihr das Talent gewählt habt
  6. Setzt Berserker und Tigerfuror ein
  7. Ashamanes Raserei
  8. Mondfeuer, wenn ihr Mondinspiration gewählt habt
  9. Schreddern, um 5 Combopunkte zu erreichen
  10. Zerfetzen

Ab hier geht es dann mit der normalen Rotation weiter. Was auffallen dürfte ist, dass ihr Inkarnation: König des Dschungels kurz vor dem Pull einsetzt. Berserker ist nicht unter dem Einfluss des globalen Cooldowns, dementsprechend verwenden wir es frühzeitig, um davon zu profitieren.

Single Target Rotation

Die Rotation im Allgemeinen dreht sich um das Aufsetzen von DoT’s und deren Aufrechterhaltung. Dies tun wir, indem wir, wie oben beschrieben, Combopunkte aufbauen und auf unsere Energieregeneration warten. Außerdem versuchen wir als Feral Druide unsere Schadenszauber mit Fähigkeiten wie z.B. Tigerfuror zu buffen. Diesen Vorgang bezeichnen wir im folgenden als „Snapshot“.

Im folgenden zeigen wir euch eine Prioritätenliste nach der ihr eure „Rotation“ ausführen solltet:

  1. Haltet Wildes Brüllen aufrecht (so lange wie möglich!)
  2. Haltet Krallenhieb aufrecht (so häufig wie möglich mit Blutkrallen Procc!)
  3. Haltet Zerfetzen aufrecht (bei 25% Bossleben oder wenn ihr Säbelzahn als Talent gewählt habt, wechselt ihr auf Wilder Biss)
  4. Haltet Mondfeuer aktiv (sofern ihr das Mondinspiration Talent gewählt habt)
  5. Verwendet Tigerfuror (bei 20 Energie oder weniger)
  6. Setzt Ashamanes Raserei ein (achtet darauf niemals mehr als 2 Combopunkte zu haben und versucht das mit dem Einsatz von Tigerfuror zu timen und diese beiden Fertigkeiten gleichzeitig einzusetzen)
  7. Verwendet Schreddern um Combopunkte aufzubauen
  8. Verwendet Wilder Biss, wenn ihr 5 Combopunkte besitzt und Zerfetzen und Wildes Brüllen noch mehr als 10 Sekunden auf dem Ziel aktiv sind.

Wichtig: Wenn ihr das Talent Blutkrallen gewählt habt, solltet ihr Acht darauf geben, die Instant-Casts von Heilende Berührung, durch den passiven Effekt von Schnelligkeit des Raubtiers, kurz vor einem Finisher und vor Allem mit Krallenhieb einzusetzen. Gerade Krallenhieb sollte immer mit einem Blutkrallen-Procc erneuert werden!

Wildes Brüllen hat, wegen des Flat-Schadensboosts, eine hohe Priorität und sollte niemals ablaufen! Achtet außerdem darauf einige Buff-Effekte zu stapeln! So solltet ihr ein Auge darauf haben, so häufig wie möglich Tigerfuror, Wildes Brüllen und den Effekt von Blutkrallen zu stapeln um einen besonders mächtigen Finisher einsetzen zu können. Abschließend solltet ihr für Ashamanes Raserei immer einen Blutkrallen-Stapel parat haben, um diese mächtige Fertigkeit nochmal zu buffen.

Multi Target Rotation

Da die Mehrfachziel-Rotation eines Feral-Druiden auf Multi-DoTen aufbaut und dieses ggf. bei mehreren Zielen ein Problem bereiten kann, versuche ich euch hier etwas genauer zu erklären, welche Prioritäten ihr bei welcher Art von Encountern beachten müsst. Dabei unterteilen wir in a) langlebige Addkämpfe und b) kurzlebige Addkämpfe und c) Prioritätsziele.

a) Langlebige Addkämpfe

2-3 Ziele

Bei 2-3 langlebigen Zielen, solltet ihr darauf achten, dass ihr auf allen Zielen Krallenhieb aktiv haltet. Außerdem sollte der Blutungseffekt von Hauen auf jedem eurer Gegner aktiv gehalten werden. Als Fillerzauber um Combopunkte zu generieren solltet ihr zwischen zwei Zaubern wechseln, die je nach Anzahl der Encounter, unterschiedlich effektiv sind. So verwendet ihr bei 2 Zielen Schreddern als Filler und bei 3 Zielen solltet ihr Prankenhieb verwenden. Abschließend solltet ihr auf so vielen Zielen wie nur irgendmöglich Zerfetzen aktiv halten. Achtet dabei darauf, dass ihr die in der Single-Target Rotation angebrachten „Snapshot“-Mechaniken auch hier so gut wie möglich anbringt.

4-8 Ziele

Bei einer höheren Anzahl von Adds, d.h. 4-8 Ziele, ändert sich die Priorität der Blutungseffekte. So verwendet ihr vorläufig Hauen und haltet diesen DoT noch vor dem Krallenhieb aufrecht. Versucht allerdings trotzdem so viele Gegner wie möglich mit dem DoT von Krallenhieb zu bedecken, um euren Schadensoutput zu maximieren. Setzt Zerfetzen auf die wichtigsten Ziele in der Addgruppe ein und versucht dieses, wie oben beschrieben, bestmöglich zu „snapshoten“.

9+ Ziele

Wenn wir gegen 9 oder mehr Ziele kämpfen, sollten wir unsere Hauptpriorität auf das Aufrechthalten vom DoT durch Hauen setzen. Des Weiteren geben wir unsere Energie für Prankenhieb aus und schauen, dass wir die wichtigsten Ziele im Addcluster mit Zerfetzen zerreißen und damit unsere Combopunkte abbauen.

b) Kurzlebige Addkämpfe

Bei kurzlebigen, allerdings wichtigen Adds die bei einem Encounter gegen uns antreten wollen, schauen wir dass wir die Blutung von Hauen oben halten, Prankenhieb verwenden um Combopunkte aufzubauen und Wilder Biss einsetzen, um Combopunkte abzubauen. Wilder Biss verwenden wir deshalb, da Blutungen bei kurzlebigen Adds höchstwahrscheinlich nicht lange genug leben, um gerechtfertigt eingesetzt zu werden und unsere Combopunkte zu verschwenden.

c) Prioritätsziele

In einer Situation, wo wir gegen mehrere kurzlebige Adds und ein langlebiges Prioritätsziel antreten müssen (z.B. ein Boss mit einigen Addspawn Mechaniken) haben wir zwei Optionen, welche wir anwenden können und wo wir auf die Anzahl der Gegner achten müssen.

  • Entweder wir halten eine Single-Target Rotation auf den Boss aufrecht und halten dabei den DoT von Hauen aufrecht.
  • Oder wir fahren eine reine Single-Target Rotation auf dem Boss und ignorieren die Adds völlig.

Da muss dann entschieden werden, wie lange die jeweiligen Adds leben und ob sich der Global Cooldown für das Einsetzen von Hauen rentiert oder nicht. Generell lässt sich sagen, dass ihr bei Adds die nicht langlebig genug sind, um die volle Zeit des Hauen DoTs durchticken zu lassen, diese eher ignorieren solltet und einfach voll auf das jeweilige Prioritätsziel bleiben solltet.

Optional: Indepth-Guide zum besseren Nachvollziehen

Da die oben beschrieben Richtlinien nur einen groben Fahrplan des Jobs eines Feraldruiden geben, möchte ich euch, gerade weil der Wildheitsdruide ein wenig komplexer zu spielen ist, als andere Schadensklassen, an die Hand nehmen und euch helfen, euren Feraldruiden zu meistern.

Welche Fähigkeiten sind Blutungseffekte?

Die folgenden Fähigkeiten sind Blutungseffekte und profitieren von eurer Meisterschaft: Rasiermesserscharfe Krallen:

Erwähnenswert ist, dass Mondfeuer und der Initialschaden von Ashamanes Raserei keine Blutungseffekte sind und dementsprechend nicht von eurer Meisterschaft profitieren.

Auf welche Proccs muss ich achten?

Die wichtigsten Proccs und passiven Effekte auf die ihr achten müsst sind die folgenden:

Urfuror: Dieser passive Effekt lässt alle eure combopunktgenerierenden Fähigkeiten, sofern sie kritische Treffer erzielen, zwei anstelle von nur einem Combopunkt generieren. Ausgeschlossen sind dabei die kritischen Treffer von der Krallenhieb Blutung. Dementsprechend solltet ihr immer ein Auge auf eure Combopunkte haben und schauen, ob ihr nicht zufällig mehr Combopunkte generiert habt, als erwartet.

Omen der Klarsicht: Dieser passive Effekt lässt eure nächste, in Katzenform eingesetzte Fertigkeit, kostenlos werden. Auf diese Fertigkeit solltet ihr ein besonderes Auge haben, um nicht versehentlich eure Energie zu capen, wenn ihr bei einem Fillerzauber eure Energieleiste leeren wollt.

Blutkrallen: Dieses Talent bufft eure nächsten zwei eingesetzten Fähigkeiten, nachdem ihr euch selbst mit Heilende Berührung geheilt habt, mit einem Schadensboost. Dies solltet ihr zum snapshoten eurer Finisher und besonders Krallenhieb verwenden. Näheres dazu weiter unten im Guide.

Wie manage ich meine DoTs?

Vorab möchte ich euch erklären, wie ihr eure DoTs managen könnt und wann ihr welche DoTs einsetzen solltet. Zur Erklärung soll gesagt sein, dass ihr versuchen solltet eine 100% Uptime von jedem eurer DoTs zu erreichen. Eingeschlossen darunter sind: Krallenhieb, Zerfetzen und Mondfeuer (wenn ihr Mondinspiration als Talent gewählt habt). DoTs bilden den Hauptbestandteil eures Schadensoutputs und dementsprechend ist es besonders wichtig, eure Schaden über Zeit Fertigkeiten so lange wie nur möglich aufrecht zu erhalten.

Besonders wichtig ist es folgende Infos im Hinterkopf zu behalten:

  • Zerfetzen wirkt stärker, je mehr Combopunkte wir verwenden um dieses einzusetzen, d.h. wir sollten diese Fertigkeit immer mit 5 Combopunkten anwenden.
  • Hauen wenden wir nur in Multi-Target Situationen an und ist im Single-Target keine valide Option.
  • Wenn ihr das Mondinspiration Talent gewählt habt, solltet ihr im Hinterkopf behalten, dass Mondfeuer zwar ein DoT ist und auf jeden Fall ebenfalls eine 100% Uptime angestrebt werden sollte, dieses allerdings eine geringere Priorität besitzt, als alle anderen DoT-Effekte, da dieses nicht von unserer Meisterschaft profitiert.

Bedenkt, dass der Hauptschadensoutput aus euren beiden Fähigkeiten Krallenhieb und Zerfetzen besteht. Dementsprechend ist es die absolute Priorität beim Meistern eures Wildheitsdruiden auf die 100% Uptime von diesen beiden Fertigkeiten zu kommen, um optimale Resultate zu erzielen. Einige Addons können euch dabei helfen, das zu managen. Schaut dazu gerne in die Addons-Sektion weiter unten im Guide, wo ich einige Empfehlungen für euch aufgelistet habe!

Wann erneuere ich meine Blutungen?

Wie bereits häufig im Guide erwähnt ist es wichtig, dass ihr im Hinterkopf behaltet, dass eure Blutungen immer dann erneuert werden sollten, wenn sie unter dem Einfluss eines Buff-Effektes stehen. Der Grund dafür ist, dass eure Blutungen, die durch einen dieser Buff-Effekte verstärkt wurden, für die gesamte Dauer des DoTs mit stärkerer Wirkung laufen und so euren Schadensoutput optimieren und gerade in Single-Target Situationen ins Weltall treiben. Dementsprechend hier einmal eine Auflistung der Fertigkeiten, die den Schaden eurer Blutungen erhöhen und auf die ihr ein besonderes Auge haben solltet.

Diese drei Fertigkeiten erfordern gesondertes Management und lassen sich stapeln. Dementsprechend solltet ihr, grundlegend, eure Blutungen mit so vielen dieser Schadensbuffs erneuern, wie möglich.

Um genauer auf die Zeiten einzugehen, ab wann ihr eure Blutungen erneuern solltet, könnt ihr folgende Zeiten einplanen:

  • Krallenhieb: 4,5 Sekunden oder weniger – bzw. 3 Sekunden oder weniger mit Reißwunden Talent
  • Hauen: 4,5 Sekunden oder weniger – bzw. 3 Sekunden oder weniger mit Reißwunden Talent
  • Zerfetzen: 7,2 Sekunden oder weniger – bzw. 4,8 Sekunden oder weniger mit Reißwunden Talent (Sonderregel: wenn Gegner auf knapp 25% -> setzt Zerfetzen mit einem Tigerfuror-Buff ein und castet nur noch Wilder Biss von dort an)
    • Zur Erklärung: Wilder Biss setzt die Dauer von Zerfetzen zurück, wenn der Gegner, den wir beißen, auf 25% seines Lebenspools oder weniger gelangt ist
  • Mondfeuer: 4,2 Sekunden oder weniger

Nicht vergessen: So häufig wie möglich eure DoTs mit Blutkrallen erneuern! Besonders Krallenhieb sollte immer mit einem Blutkrallen-Procc erneuert werden!

Wann erneuere ich Wildes Brüllen?

Wann wir unser Wildes Brüllen erneuern, kann man sehr schwer sagen. Das Einzige, was man sich merken sollte ist, dass wir es kurz vor dem Auslaufen erneuern sollten, um keinerlei Zeit zu verschwenden und ggf. zu viel Zeit vor dem Auslaufen ins Nichts verpuffen zu lassen. Allerdings solltet ihr im Hinterkopf behalten, dass, sollten wir 5 Combopunkte haben und wir den DoT bei 7,2 Sekunden oder weniger erneuern, keinerlei Verlust der Dauer erleiden. Das solltet ihr zu eurem Vorteil nutzen, da es das Managen der Fähigkeit deutlich erleichtert.

Merkt euch allerdings, dass ihr Wildes Brüllen, nur in Notfällen mit weniger als 5 Combopunkten erneuert und ihr eine 100% Uptime dieser Fertigkeit anstreben solltet.

Wann setze ich Wilder Biss genau ein?

Wilder Biss ist eine Fertigkeit die sowohl Combopunkte, als auch Energie verbraucht. Mit höherer Combopunkteanzahl, die wir für den Einsatz des Zaubers verbrauchen, erhöht sich der Schaden den wir damit anrichten. Die Energiekosten liegen bei 25 Energie. Allerdings können wir bis zu weitere 25 Energie aufbewahren, diese hinzufügen und bis zu 100% mehr Schaden anrichten, wenn wir das tun. Des Weiteren erneuert der Einsatz von Wilder Biss, bei einem Ziel welches einen Lebenspool von 25% oder weniger besitzt, die Dauer von Zerfetzen mit der gleichen Macht, mit der es Anfangs eingesetzt wurde.

Dementsprechend solltet ihr Wilder Biss, wie oben bereits beschrieben, vorerst immer dann einsetzen, wenn ihr Gefahr lauft eure Energieleiste zu füllen und damit Energie zu verschwenden und die Dauer eurer Blutungen noch nicht kurz davor sind abzulaufen. Außerdem solltet ihr Wilder Biss immer nur mit 5 Combopunkten einsetzen, außer das Ziel ist unter 25% Leben und Zerfetzen droht auszulaufen, in solchen Fällen könnt ihr Wilder Biss auch frühzeitiger einsetzen. Außerdem solltet ihr darauf achten, eure Energie ggf. aufzubewahren und den Schadensboost durch die, bis zu 25 zusätzlichen Energiepunkte in den Einsatz der Fertigkeit zu investieren, um das Beste aus der Fähigkeit rauszuholen.

Verwendung der Cooldowns – Offensiv:

Tigerfuror

Beim Einsatz von Tigerfuror solltet ihr nur zwei Dinge beachten:

  1. ihr solltet diese Fertigkeit immer auf Abklingzeit verwenden
  2. achtet darauf, dass ihr so wenig Energie wie möglich habt, bevor ihr es anwendet, da ihr sonst Gefahr lauft eure Energieleiste zu capen

Berserker bzw. Inkarnation: König des Dschungels

Berserker reduziert die Energiekosten all eurer Fähigkeiten um 50% währed es aktiv ist. Dementsprechend ist es einer eurer stärksten Offensivfertigkeiten und erlaubt euch, eure Fähigkeiten deutlich häufiger einzusetzen und erleichtert euch das Erneuern eurer Finisher um einiges.

Ihr solltet diese Fähigkeit so häufig wie möglich, während eines Kampfes, einsetzen. Versucht möglichst viel Energie, kurz vor dem Anwenden der Fertigkeit, aufzusparen, um so viele Fähigkeiten wie möglich, in dem Buffzeitfenster einzusetzen. Die Ausnahme hierbei macht der Einfluss von Heldentum/Kampfrausch: In einer solchen Situation solltet ihr, so wenig Energie wie möglich haben, um nicht Gefahr zu laufen eure Energieleiste zu capen und damit Energie zu verschwenden.

Abschließend solltet ihr versuchen, um das Beste aus Berserker-Zeitfenstern herauszuholen, Tigerfuror gleichzeitig mit Berserker einzusetzen, um während der ganzen Zeit unter dem Einfluss des Buffs zu stehen.

Inkarnation: König des Dschungels hingegen, sollte auf Cooldown eingesetzt werden oder für Momente aufgespart werden, wo ihr es braucht (z.B. Heldentum/Kampfrausch Phasen oder Burst-Phasen).

Verwendung der Cooldowns – Defensiv:

Der einzige defensive Cooldown auf den ihr achten müsst, ist Überlebensinstinkte. Dieser hat zwei Stacks und verringert den von euch erlittenen Schaden um 50%. Diese Fertigkeit hat 2 Aufladungen. Diese Fähigkeit verwendet ihr, wenn ihr große Mengen an Schaden einstecken müsst und versucht nicht mit dieser Fähigkeit zu geizen. Erleichtert die Arbeit eurer Heiler, indem ihr diese Fähigkeit wirklich benutzt. Besser ihr verwendet diese Fähigkeit falsch und mitigiert wenigstens ein wenig Schaden, als sie gar nicht zu verwenden!


Addons

Ich möchte die Zeit nutzen und euch hier einmal einige Addons vorschlagen, die euch helfen, die komplexe Rotation eines Feral-Druiden besser in den Griff zu bekommen. Gerade die Wildheitsspecc hat es in sich und sollte nicht ohne etwaige Addons gespielt werden.

Ein simples Addon für diejenigen, die sich mit WeakAuras 2 nicht auskennen, empfehle ich DotFocus. Dieses Addon zeigt euch in einem Fenster, alles was ihr wissen müsst. Den Link dazu zum Download findet ihr hier: DotFocus

Des Weiteren findet ihr hier die WeakAura Strings, die ich persönlich benutze und ebenfalls nur weiterempfehlen kann. Vorraussetzung: WeakAuras 2 und ein wenig Erfahrung mit dem Addon. Die WeakAura ist in zwei Strings unterteilt, die ihr im folgenden finden könnt: Roarey’s Feral Druid [nur Ressourcen] & Roarey’s Feral Druid [nur CD’s und Zauber]

Wichtig: Die Strings sind mit englischen Zaubernamen versehen, die müsst ihr im Reiter „Auslöser“ in die deutschen Namen umbenennen und schon sollten die Strings funktionieren.

Beachtet dabei, dass ihr beide Strings einzeln verwenden könnt, es allerdings zu empfehlen ist, beide zu verwenden.


Schlusswort

Wenn ihr Fragen zum Wildheit Druiden Guide habt, dann scheut euch nicht und kontaktiert mich gerne Ingame: „Grimmbark“ auf dem Server Antonidas Allianz-Seite. 🙂 Alternativ könnt ihr mich auch, unter folgender Battle-Tag erreichen: „BawkleyLore#2581“.

Dir hat der Wildheit Druiden Level 110 Guide von Grimmguard geholfen und gefallen? Dann teile ihn doch jetzt mit deinen Freunden oder nutze Facebook, Google oder Twitter dazu. Gerne kannst du auch unseren Guide in Eurem Gildenforum verlinken. Wir haben natürlich auch noch viele weitere WoW Klassenguides für Legion (Level 110) für Euch auf unserer Webseite.

4 thoughts on “Wildheit (Feral) Druide Level 110 Guide – Legion”

  1. Wie adde ich die Strings in Weakaura ? Das Importieren funktioniert bei mir überhaupt nicht das Format ist falsch ? Funktionierende sind ein zusammenliegender Code ?

  2. Hi, kannst du mir sagen, warum in der Werteprio Meisterschaft über Krit steht, aber die Verzauberungen, Sockel sowie Bufffood Krit sein sollten? Gibt es da ein Cap und wenn ja, wo liegt dieses? Ab wann wird dann Meisterschaft stärker als Krit? Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.