WoW News

So sehen die Grizzlyhügel mit der Unreal Engine 4 aus!

Neues Video zeigt das Nordend Gebiet mit beeindruckender Grafik

Erst vor einigen Tagen haben wir darüber berichtet, dass der Spieler „Daniel L“ auf seinem Youtube-Kanal ein Video dazu veröffentlicht hat, wie Durotar mit der Unreal Engine 4 aussehen würde.

Grizzlyhügel erstrahlen in neuem Glanz

Nun hat er nachgezogen und ein weiteres Video veröffentlicht. Dieses zeigt die allseits beliebten Grizzlyhügel aus Nordend. Persönlich eines meiner liebsten Gebiete, mit toller Musik. Folgend könnt Ihr Euch selber ein Bild davon machen und auch die anderen Artikel mit diversen Gebieten in der Unreal Engine 4 ansehen.

One Comment

  1. Das sieht sehr schick aus. Wenn WoW per se mit einer Grafik von mindestens diesem Niveau konzipiert wäre, würde das Ewige Gequeste am Anfang und bei jeder neuen Erweiterung nicht so in Stress ausarten und man sich nicht so gehetzt fühlen, weil man unbedingt mithalten muss.
    Man würde viel eher mal innehalten und sich die Landschaft anschauen und die Atmosphäre aufsaugen. So wie in richtigen Sandboxabenteuern wie Fallout oder Skyrim. Da ist ja die Landschaft, die ganze Spielwelt, die Essenz des Spiels.

    In WoW mit der eher langweiligen Comicgrafik, fühlt man sich nur durch die Quests gehetzt, um so schnell es geht mit den Gildenkollegen bei den Raids dabei sein zu können. Das Bestaunen der Landschaften reduziert sich auf ein Minimum.

    Wenn ich das mit Fallout vergleiche, da lauf ich auch einfach mal so stundenlang durch die Welt, sehe mir den Sonnenauf- oder untergang an, bestaune das Wetter, den Himmel und die Ruinen der ehemaligen menschlichen Zivilisation. Da fühle ich mich 0 gehetzt. Auch weil ich da keinen eng gestrickten Terminkalender einzuhalten habe, wann ich welches Gear, welche Erfolge etc. erreicht haben muss um mit anderen Mitspielern irgendwelchen Gruppencontent bestreiten zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.