WoW News

Die Wunde von Silithus – Neues von der Weltenseele Azeroth

Die letzte Tat von Sargeras

Seit der Öffnung von dem Schlachtzug Antorus in WoW Legion klafft in Silithus eine gewaltige Wunde. Diese wurde von dem dunklen Titanen Sargeras zugefügt, bevor dieser vom Pantheon gefangen genommen wurde.

Sargeras und sein Schwert Gorribal

Nach dem Besiegen von dem Boss Argus gibt es ein episches Cinematic, welches zeigt wie die Titanen Sargeras besiegen. Doch bevor dieser seine Macht verliert, fügt er mit seinem Schwert Gorribal unserer Welt Azeroth erheblichen Schaden zu.

Zwar lebten in Silithus nur wenige Anhänger von Allianz Horde, doch ist der Schaden liegt viel tiefer. Unsere Weltenseelen, das Innere von Azeroth, hat durch den Schwertstoß Schaden erlitten und blutet nun aus.

Dieses Blut, welches nun überall sich in Silithus verteilt, ist mächtig und formt sich zu Azerit. Dabei handelt es sich quasi um die neue Artefaktmacht in Battle for Azeroth für die Artefakt-Halskette.

Aktuell ist bei der Wunde in Silithus relativ wenig los, bis auf die Tatsache, dass dort ein gigantisches Schwert im Boden steckt.

Was passiert noch in Zukunft?

Anmerkung: Informationen stammen vom PTR

Auf dem aktuellen Patch 7.3.5 PTR hat sich die Wunde weiter verändert. Das Blut der Weltenseele ist nun zu Azerit geworden und die Goblins sind bereits dabei dieses abzubauen.

Azerit verleiht einem Macht, das wissen auch Allianz und Horde. Dementsprechend gibt es für jede Fraktion ein neues Basis-Lager, welches dazu dient um von dort aus die Wunde weiter zu erforschen und das Azerit zu sammeln.

So verlieren wir unsere Artefaktwaffen

Anmerkung: Informationen stammen vom PTR

Das Verlieren unserer Artefaktwaffe steht im direkten Zusammenhang mit der Wunde in Silithus. Zwar ist Sargeras besiegt, doch sein Schwert verdirbt unsere Welt.

Wir können mit der Hilfe unserer Artefaktwaffen das Böse vom Schwert reinigen, doch unsere Waffen werden durch den Vorgang unbrauchbar.

Genauere Informationen gibt es derzeit noch nicht dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.