WoW News

Massensterben in den Hauptstädten via Hotfix behoben

Am Sonntagnachmittag wurde man Zeuge eines ungewöhnlichen Ereignisses in der World of Warcraft. So wurden auf vielen europäischen Realms die Spieler und NPCs von einem fliegenden Level 1 Charakter getötet.

orgrimmar sturmwind

Im offiziellen Forum wurden direkt diverse Beiträge eröffnet und Blizzard hat schnell reagiert und den „Bug“ via Hotfix behoben.

Blizzard PosterXordiah on Hotfix für Städte-Bug aufgespielt (Source)

Einige Realms waren vor ein paar Stunden von der Ausnutzung eines Bug betroffen, was zum Tod von Spieler- und Nichtspielercharakteren in bestimmten Städten geführt hat. Dieser Bug ist bereits durch einen Hotfix beseitigt worden, das Ereignis sollte sich also nicht wiederholen können. Es ist möglich, in den Hauptstädten und anderswo in Azeroth sicher weiterzuspielen und euren Abenteurn nachzugehen.

Wie bei jeder Ausnutzung eines Bugs nehmen wir auch dieses störende Verhalten sehr ernst und führen eine gründliche Untersuchung durch. Solltet ihr Informationen zu diesem Vorfall haben, schreibt sie bitte an hacks@blizzard.com. Wir möchten uns für die Unannehmlichkeiten, die einige von euch durch diesen Vorfall erfahren haben, entschuldigen und bitten um euer Verständnis.

Der Aufenthalt in den Hauptstädten von World of Warcraft ist also wieder sicher.

5 thoughts on “Massensterben in den Hauptstädten via Hotfix behoben”

  1. Ich hab’s zwar nicht mit erlebt, aber bei ansehen dieses Videos lief es mir kalt den Rücken hinunter, wie bei einem Horrorfilm, zusammen mit der Musik.

  2. habs leider auch nicht gesehn . schade -.-

    ja entweder Blizzard abgänger der sein abschieds Geschenk da lassen wollte oder die spätere Rache noch vom LK XD

  3. bei uns haben sich die Leichen vor dem Briefkasten im Tal der Stärke nur so gehäuft!
    Ich glaube, das waren sogar mehr Skelette als bei dem einen Boss in Hügel der Klingenhauer^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.