BlizzConWoW News

BlizzCon 2017 Entwickler Interviews – Zusammenfassung

Die verschiedenen Interviews mit den Entwicklern

Auf der BlizzCon 2017 gab es einige Interviews mit den Entwicklern von World of Warcraft. Viele der Fragen beschäftigen sich dabei mit der kommenden Erweiterung Battle for Azeroth. Folgend findet Ihr die Zusammenfassung der einzelnen Interviews.

Trade Chat Interview mit Alex Afrasiabi und Chris Robinson

  • Bosse in Instanzen halten sich aus dem Konflikt Allianz gegen Horde raus, sie sind eine eigene Gefahr für beide Fraktionen.
  • Das anfängliche Thema von Battle for Azeroth ist der Konflikt zwischen Allianz und Horde. Die anderen Gefahren werden im Laufe der Erweiterung auftreten.
  • Es gab Überlegungen Kalimdor und die Östlichen Königreiche erneut zu überarbeiten, aber man hat sich lieber für das Sharding für Charaktere über 110 entschlossen.
  • Das Sharding erlaubt es den Entwicklern Gebiete zu verändern, sodass diese nur zu bestimmten Zeiten, oder zu bestimmten Leveln, auftauchen.
  • Fliegen in Battle for Azeroth wird ähnlich freigeschaltet wie in Legion.
  • Es gibt derzeit keine Pläne für erneute Anhänger und Missionen für diese.
  • World Quests wird es auf beiden Kontinenten (Zandalar und Kul Tiras) für beide Fraktionen geben.
  • Die PvP-Raufereien werden weiterlaufen, vielleicht sogar noch erweitert.
  • Das Bewältigen von altem Content alleine wird immer möglich sein.
  • Die Classic Server sind in einem sehr, sehr frühen Entwicklungsstadium.

Taliesin and Evitel Interview mit Ray Cobo und Shani Edwards

  • Es gibt derzeit keine Pläne Battle for Azeroth über eine App zusätzlich zu unterstützen.
  • Azerit ist die Artefaktmacht in Battle for Azeroth.
  • Es gibt keine Pläne im Ingame-Shop Lootboxen für echtes Geld anzubieten.
  • Es gibt keine Pläne dazu, dass man sein eigenes Boot/Schiff haben wird.

FinalBoss Interview mit Ion Hazzikostas und Alex Afrasiabi

  • Das Team arbeitet daran die zufällige Itemaufwertung anzupassen und zu verbessern.
  • Verbündete Völker erhalten eigene Emotes.
  • Im besten Fall trägt man die Legion Legendaries bis Level 120 und tauscht sie dann gegen bessere Items aus.
  • Die Entwickler diskutieren darüber, wie die verbündeten Völker mit Heldenklassen umgehen sollen. Es gibt bspw. Überlegungen, dass Dunkeleisenzwerge Todesritter erstellen können.
  • Es ist möglich, dass es wieder passive Missionen gibt, bei denen man warten muss bis diese abgeschlossen sind. Diese sollen aber wesentlich weniger wichtig sein als in WoD oder Legion.
  • Die Trennung zwischen den Fraktionen ist wesentlicher Bestandteil des Spiel und wird auch in Zukunft nicht aufgehoben.
  • Die Entwickler haben über mögliche Aktionen von Furorion in Battle for Azeroth gesprochen, doch derzeit gibt es keine konkreten Pläne.
  • Stand jetzt sind die Kriegsfronten reines PvE.
  • Manche Klassen bekommen die Artefaktwaffen-Fähigkeit als Talent, andere verlieren sie komplett.
  • Es gibt keine Pläne das Mondkin-Modell zu überarbeiten.
  • Es wird keine so krassen Klassenänderungen wie beim Überlebensjäger in Legion geben (Kompletter Wechsel von Fern- zu Nahkampf).
  • Die Geschichte wird in Battle for Azeroth eine große Bedrohung enthüllen.
  • Das System mit den Rängen bei den Berufen wird erhalten bleiben, möglicherweise gibt es aber weniger Quests.
  • Die Entwickler wollen, dass Spieler sich individuell verändern können.
  • Das Herstellen von Ausrüstung soll wichtig bleiben.

Jessie Cox Interview mit Ion Hazzikostas

  • Vol’jin ist tot, aber sein Geist könnte noch eine größere Rolle spielen.
  • Thrall hat vielleicht seine Urne.
  • Kriegsfronten sind „Schlachtzug gegen eine Armee“ statt „Schlachtzug gegen einen Boss“.
  • Es ist keine dritte Fraktion geplant.
  • Uldir ist ein klassischer Troll-Raid mit einigen titanischen/alte Götter Elementen.
  • Der Abstand der Content-Patches wird in etwa so sein wie in Legion.
  • Ein separates Team arbeitet an WoW Classic.
  • Es ist derzeit nicht geplant, dass Kezan mehr wird als nur eine Instanz.
  • Es gibt keine Pläne für Gnom Paladine.

Polygon Interview mit den Entwicklern

  • Die Leerenelfen werden einen kurzen Teleport als Volksfähigkeit bekommen (schwächeres Blinzeln).
  • Die Entwickler überlegen den Konflikt zwischen Allianz und Horde in die Instanzen zu bringen.
  • Battle for Azeroth handelt aber auch davon, dass die Welt unter unseren Füßen stirbt.
  • Die Artefakt-Halskette ist nicht auf eine Spezialisierung begrenzt, sondern für alle gleich.

Jeff Kaplan über WoW Classic

  • Er denkt, dass es eine gute Idee ist.
  • Es ist die Community, welche Classic großartig erscheinen lässt.
  • Aufgrund von fehlenden Systemen war der eigene Ruf auf einem Server sehr wichtig.
  • Es waren nicht die Quests, welche das Spiel toll gemacht haben.
  • Spieleentwicklung ist nicht Schwarz und Weiß.

Quelle: MMO-Champion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.