Home - WoW News - Optionale Schwierigkeitsstufen bei Raid Bossen in Mists of Pandaria?

Optionale Schwierigkeitsstufen bei Raid Bossen in Mists of Pandaria?

mimiron hardmodeIm amerikanischen Forum wird derzeit über den optionalen Schwierigkeitsgrad bei Raid-Bossen diskutiert. Viele Spieler lieben zweifelsohne die Instanz Ulduar (WotLK) und die speziellen Hardmodes wie z.B. der rote Knopf bei Mimiron oder die Adds bei Freya.

Deshalb wundert es nicht, dass immer wieder Beiträge mit der Frage auftauchen ob Blizzard noch einmal eine Ulduar ähnliche Instanz designen wird. Nun hat sich Community Manager „Kaivax“ im US-Forum zu Wort gemeldet und gibt einige Hinweise auf Bosse in der kommenden Erweiterung Mists of Pandaria.

freya„Es gibt so viele Fan-Anfragen nach diesen Mechaniken, dass wir in Erwägung ziehen einige Bosse in Mists of Pandaria mit diesem optionalen Modus auszustatten – ähnlich wie Mimiron, Freya oder Sartharion“.

Wie gefielen Euch die „optionalen“ Schwierigkeitsstufen in Ulduar? Habt ihr bei Mimiron jemals den roten Knopf gedrückt?

Ich persönlich fände es schon recht episch wenn wir Spieler wieder selbst die Möglichkeit bekommen würden die Schwierigkeitsstufen noch weiter anzupassen. Sei es in Form von mehr Gegnern (wie bei Freya) oder aber wie bei Mimiron durch das betätigen eines Knopfes.

Blizzard PosterKaivax on Please bring back whoever designed Ulduar (Source)

Moment, moment! Der Beitrag, auf den du dich beziehst, ist kein Versprechen, dass ‚Hardmodes‘ wie aus Ulduar in Mists of Pandaria zurückkehren werden. Der von dir zitierte Schlussabsatz ist auch nur ein kleiner Teil aus einem längeren Beitrag, in dem Kaivax unter anderem über die Schwierigkeiten von längeren Schlachtzügen – wie zum Beispiel Ulduar – spricht und wie wir heute darüber denken.

Kurz zusammengefasst: Die letzten Bosse von Ulduar gehören zu denjenigen in World of Warcraft, die am wenigsten oft bezwungen wurden. Das liegt nicht unbedingt daran, dass sie wesentlich schwerer waren als andere sondern eher daran, dass der Schlachtzug recht umfangreich war und viel Zeit pro Woche beanspruchen konnte. Damals gab es noch keine Möglichkeit, Schlachtzugs-IDs zu verlängern (und selbst wenn man von dieser Option heute Gebrauch macht, verzichtet man damit auf Loot).

Dank des Schlachtzungsbrowser können wir solche Probleme heutzutage leichter umgehen und Schlachtzüge für Spieler mit weniger Zeit in besser verdauliche Abschnitte unterteilen, während Spieler mit Lust auf „mehr“, der nötigen Zeit, der nötigen Organisationsstruktur und der Option, IDs zu verlängern, wahrscheinlich auch längere Schlachtzüge meistern könnten. Auf der anderen Seite stehen aber folgende Überlegungen: Längere Schlachtzüge bedeuten längere Entwicklungszyklen und manche Spieler warten vielleicht gerne darauf, aber bestimmt nicht alle. Kürzere Schlachtzüge und dafür mehrere pro Tier – also zum Beispiel die Bastion des Zwielichts, der Pechschwingenabstieg und der Thron der vier Winde – haben darüber hinaus den Vorteil, abwechslungsreichere Umgebungen zu bieten. Außerdem bietet sich bei so einer Unterteilung eine natürliche Struktur, die das Aufstellen von Zeitplänen für Schlachtzüge für viele Gilden erleichtern kann.

Langer Rede, kurzer Sinn: Wir haben noch keine Details zu den Schlachtzügen von Mists of Pandaria, die wir mit euch teilen können. Wir denken gerne an alte Schlachtzüge wie Ulduar zurück und ist vollkommen klar, dass einige von euch sich mehr davon wünschen. Und wir haben auch die Bitte um mehr Bosse mit optionalen Mechaniken im Stil von Mimiron auf dem Zettel und werden sehen, ob und wie sich so etwas am besten umsetzen lässt. Schließlich wäre Mimiron heute wahrscheinlich wesentlich weniger cool und besonders, wenn jeder Boss einen (metaphorischen) großen roten Knopf hätte, um den Kampf umzukrempeln.

Ähnliche Artikel

Q&A mit Ion Hazzikostas und Josh Allen

Entwickler Q&A zu Patch 7.1.5 am 07. Dezember 2016

Am kommenden Mittwoch, dem 07. Dezember 2016, wird es erneut auf Twitch ein Q&A mit …

Der Dunkelmond Jahrmarkt hat begonnen

Dunkelmond-Jahrmarkt hat begonnen (Dezember 2016)

Wie am Anfang von jedem Monat hat aktuell der Dunkelmond-Jahrmarkt wieder seine Pforten für Euch geöffnet. …

2 Kommentare

  1. Das schlimme ist einfach nur immer das generfe ….. das gab es doch auf lvl 60 auch nicht …. das die das nicht einfach mal rauslassen können und die Bosse lassen wie sie sind 😛

  2. ja, haben wir!
    zu WotLK-Zeiten war es zu begin WIRKLICH KNAPP!!
    Jetzt mit Cata ist das Standard, das der Knopf benutz wird^^
    würde mich freuen, wenn so eine Mechanik mit MoP wieder eingeführt wird 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.