Home - WoW News - Garrosh Höllschrei: Damals und heute

Garrosh Höllschrei: Damals und heute

Auf der offiziellen World of Warcraft Webseite wurde ein weiterer interessanter Artikel über Garrosh Höllschrei dem neuen Anführer der Horde veröffentlicht.

Blizzard PosterBlizzard on Garrosh Höllschrei: Damals und heute (Source)

Befestigte Zitadellen lagen in Ruinen. Uralte Wälder brannten im Licht der untergehenden Sonne lichterloh. Dürre Wüstenstrecken, die einst dafür bekannt waren selbst das Leben der wackersten Reisenden zu fordern, sind nun die Heimat fruchtbarer Oasen, in denen es nur so von neuer Flora und Fauna wimmelt.

Das Weltenbeben hat vieles verändert. Während die Östlichen Königreiche und Kalimdor am sichtbarsten von Todesschwinges Rückkehr betroffen sind, haben viele Helden Azeroths eine eigene Transformation durchgemacht.

Es gibt Stimmen, die die Weisheit hinter Thralls Entscheidung, Garrosh Höllschrei die Führung der Horde zu überlassen und ihn damit einer Feuerprobe zu unterziehen, in Frage stellen. Niemand kann jedoch anzweifeln, dass dieser Mag’har aus der Scherbenwelt einen Kurs für seine Volk eingeschlagen hat, der das Antlitz von Azeroth selbst verändern wird.

Garrosh Höllschrei

Als Sohn desjenigen Orcs, dem die Erlösung seines Volks zugeschrieben wird, hat Garrosh Höllschrei schon immer ein bitteres Pflichtgefühl gegenüber den Seinen mit sich getragen. Bevor er von den wahren Taten seines Vaters gegen die Brennende Legion erfuhr, ertrug Garrosh den Scham von Grom Höllschreis Verderbnis und fürchtete, dass dessen Schwäche auch in ihm liegen würde. Als Thrall in Nagrand eintraf und Garrosh die Wahrheit über den Opfertod seines Vaters offenbarte, veränderte sich der Mag’har. Erfüllt von einem erneuerten Gefühl der Stärke und der Zuversicht kehrte er mit dem Kriegshäuptling nach Azeroth zurück, um als dessen Berater zu dienen. Schon bald wurde er zum Oberanführer der Kriegshymnenoffensive ernannt und demonstrierte dabei Mut, Beharrlichkeit und Heißblütigkeit – Eigenschaften, die andere Mitglieder der Horde sowohl beeindruckten als auch beunruhigten. Die Bedenken ihm gegenüber sind seit Garroshs Ernennung zum Kriegshäuptling nur noch gewachsen, weil er Ansichten außerhalb seines eigenen Volks bisher nur wenig Gehör geschenkt hat.

Höllschreis Aufstieg ist von den meisten Orcs mit Beifall aufgenommen worden, weil diese die ungestümen Kriegerinstinkte und den Unwillen, über benötigte Ressourcen zu verhandeln, als der wahren orcischen Wesensart entsprechend betrachten. Obwohl Garrosh öffentliche Anerkennung schätzt und die Akzeptanz durch diese grünhäutigen Orcs sogar genießt, hat er doch wenig Zeit oder Geduld für prahlerisches Anführergehabe. Seine Aufmerksamkeit konzentriert sich derzeit auf die Verstärkung der Mauern von Orgrimmar und darauf, die Versorgung seiner Leute mit lebenswichtigen Dingen sicherzustellen: Nahrung, Holz und andere lebensnotwendige Güter, die in der aktuell vorherrschenden Dürre immer rarer werden. Sollten diese nur durch Blutvergießen der Allianzhunde erlangt werden können, dann soll es so sein.

War er in der Vergangenheit bereits argwöhnisch gegenüber anderen Teilen der Horde, hat Garrosh nun erfahren müssen, dass manche Anführer dieser Fraktionen mächtiger sind, als er zunächst geglaubt hatte. Das Duell mit (und letztendlich die Ermordung von) Oberhäuptling Cairne Bluthuf sollte einen hohen Preis kosten, weil es dadurch zu einem Bürgerkrieg unter den Tauren kam. Der Auszug der Dunkelspeertrolle aus Orgrimmar, angeführt von einem unzufriedenen Vol’jin, hat die einst konzentrierte Armee der Horde vor eine Zerreißprobe gestellt. Und Sylvanas Windläufer, die Dunkle Fürstin der Verlassenen, hat sich nicht damit zurückgehalten zu zeigen, wie wenig sie von dem neuen Kriegshäuptling hält. Diplomatie ist nicht eine von Garroshs Stärken – ob nun Diplomatie gegenüber der Allianz oder selbst gegenüber Mitgliedern der Horde – und er beginnt erst jetzt zu erkennen, welchen Preis er für diese Haltung zu zahlen hat. Ob er dem größere Bedeutung beigemessen wird als einer gestärkten, geläuterten Horde bleibt abzuwarten. Während einige glauben, dass Garrosh Höllschreis Ideale die Horde letztendlich retten werden, glauben andere, dass er derjenige sein wird, der ihren Untergang einläutet.

Wir werden uns in den kommenden Monaten die Wandlung anderer Schlüsselcharaktere – darunter auch Anduin Wrynn und Magni Bronzebart – ansehen. Schaut also bald wieder vorbei.

Ähnliche Artikel

Ahn'Qiraj Mini-Feiertag

Mini-Feiertage Übersicht

Mit dem Legion Patch 7.1.5 kommen die Mini-Feiertage in das Spiel. Diese sind deutlich kürzer …

Patch 7.1.5 erst im Januar 2017

Patch 7.1.5 erscheint erst im Januar 2017

Auf der BlizzCon 2016 hatten die Entwickler angekündigt, dass der kleine Patch 7.1.5 noch in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.